// archiv

Gesundheits- und Pflegeberufe

Diese Kategorie beinhaltet 34 Beiträge


„Tag der Pflege“ erinnerte an die Leistungen des Pflegepersonals

Seit 1967 gibt es in Deutschland den „Tag der Pflege“: In Erinnerung und Wertschätzung an die britische Krankenpflegerin und Pionierin der modernen Krankenpflege, Florence Nightingale.

Der Kniff mit dem Griff: So lernen Physiotherapie-Schüler

Drei Jahre liegen zwischen Ausbildungsstart und dem Berufseinstieg als Physiotherapeut. Damit nach der Ausbildung jeder Griff sitzt und wirkt, lernen die Physiotherapieschüler der Berufsfachschule des BRK Regensburg unter anderem auf einer chirurgischen Station, einer Intensivstation und im Bewegungsbad des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) praxisnah, wie sie kranken Menschen wieder auf die Beine helfen.

Ausbildungsoffensive Pflege

Pflegefachkräfte gesucht: Mit einer bundesweiten „Ausbildungsoffensive Pflege“ ist jetzt ein wegweisender Schritt getan, den Mangel an Pflegefachkräften in Krankenhäusern zu bekämpfen. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil gaben damit den Startschuss für 111 Initiativen. Deren Ziel ist, die Attraktivität des Pflegeberufs zu stärken und die öffentliche Information über die verschiedenen Ausbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten in der Pflege zu verbessern.

Zusätzliche Ausbildungsplätze am Herz- und Diabeteszentrum NRW

Zum Ausbildungsstart am 1. August 2019 hat das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, zehn zusätzliche Ausbildungsplätze für Gesundheits- und Krankenpflege eingerichtet. Und auch nächstes Jahr wird das HDZ NRW noch zehn weitere Ausbildungsplätze in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege anbieten. Es führt die Ausbildung in Kooperation mit der Akademie für Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken durch.

Zwei Tage Zahnmedizin mit Phantomkopf und Mikroskop

50 Studieninteressierte aus ganz Deutschland reisten nach Witten, um am 11. Schnupperstudium Zahnmedizin der Universität teilzunehmen. Ein studentisches Gremium der UW/H wählte die Teilnehmer aus 130 Bewerbungen und vergab wieder zehn Plätze als Stipendium.

Pflegemanager und Nachwuchs-Pflegemanager des Jahres 2018 ausgezeichnet

Pflegemanager des Jahres ist Helene Maucher, der Preis des Nachwuchs-Pflegemanagers geht an Sabrina Roßius. Die Preisverleihung fand im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung beim Kongress Pflege 2018 in Berlin statt.

Attraktive Arbeitgeber im Gesundheits- und Sozialwesen ausgezeichnet

Gute und attraktive Arbeitsbedingungen zu schaffen in der Pflege und in sozialen Betreuungsdiensten – das ist eine große Aufgabe. Einen wichtigen Beitrag hierzu leisten die Einrichtungen unmittelbar vor Ort. 27 Kliniken, Pflegeeinrichtungen, soziale Betreuungsdienste und Einrichtungen der ambulanten Versorgung, denen dies in besonderer Weise gelingt, wurden jetzt im Rahmen der Great Place to Work Initiative «Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales» für ihr Engagement bei der Gestaltung einer attraktiven Arbeitsplatzkultur ausgezeichnet.

Angemessene Robotik für die Altenpflege der Zukunft

Die Universität Siegen und die Fachhochschule Kiel entwickeln zusammen mit Pflegekräften roboter-basierte Szenarien und Modelle für die Zukunft der Pflege. Im Wissenschaftsjahr 2018 – Arbeitswelten der Zukunft reist die Forschungsgruppe durch ganz Deutschland, um ihr Projekt der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Beispielhafte Gesundheitsförderung – „Rückentag“ bei Schreinerei

Nach Kontaktaufnahme mit dem Projekt „Handwerk vital & demografiefest“ der Handwerkskammer (HwK) Koblenz in 2016 setzte nun die Schreinerei Christ GmbH & Co. KG in Dickenschied/Hunsrück eine der Anregungen in die Tat um: Sie organisierte für ihre Mitarbeiter einen Betrieblichen Gesundheitstag – ein Novum für kleine und mittelständische Unternehmen!

Rettungssanis leben gefährlich

Für ihre Arbeit ernten Rettungssanitäter nicht nur den Dank der Patienten und Unfallopfer sowie Berufsehre. Es gibt wie in anderen Jobs auch Schattenseiten.
Oft sind es Gaffer, selbsternannte Unfall-Fotografen, Verkehrsteilnehmer, verbale Attacken oder verweigerte Rettungsgassen auf Autobahnen, die sie im Job behindern. Noch unverständlicher: Manchmal beziehen die Rettungssanis dabei sogar Prügel –