// sie lesen ...

Allgemein

Neu am Start: BWL mit dem Schwerpunkt „Nachhaltiges Kommunikationsdesign“

Die staatlich anerkannte Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft stärkt ihr Profil im Fachbereich Wirtschaft: Wer die Gesellschaft zukunftsfähig gestalten und für sozial und nachhaltig arbeitende Unternehmen tätig sein möchte, kann in Alfter bei Bonn die Bachelorstudiengänge Nachhaltiges Wirtschaften sowie BWL mit dem Schwerpunkt „Nachhaltiges Kommunikationsdesign“ studieren.

„Immer mehr Unternehmen haben erkannt, welche zentrale Rolle Nachhaltigkeit in unserer Gesellschaft spielt. Sie sind auf der Suche nach jungen, kreativen Menschen, die schon in ihrem Studium umfassende Kompetenzen in diesem Bereich entwickeln konnten“, sagt Dirk Battenfeld, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft der Alanus Hochschule. Bei der Entwicklung von Kommunikations-Kampagnen zum Beispiel arbeiten Marketingverantwortliche im engen Austausch mit Grafikern. „Um die Zusammenarbeit professionell zu gestalten, ist es hilfreich, die Arbeit und die Sprache eines Designers zu verstehen. Durch die Spezialisierung Nachhaltiges Kommunikationsdesign qualifizieren sich die Studierenden für Tätigkeiten im Projektmanagement und Marketing“, so Battenfeld. Parallel richtet die Alanus Hochschule im Fachbereich eine neue Juniorprofessur ein, um den Bereich der nachhaltigen Unternehmensführung und Entrepreneurship in Forschung und Lehre zu stärken.

Wirtschaft plus Kunst
Unkonventionell vorgehen, den Ideen freien Lauf lassen und um die Ecke denken: In klassischen BWL-Studiengängen lernen das die wenigsten. Immer mehr Unternehmen suchen jedoch Führungskräfte, die beweglich im Denken sind und innovative Wege gehen. Die Alanus Hochschule setzt deswegen auf Kunst, um Wirtschaft neu zu denken. „In der einzigartigen Kombination aus Wissenschaft und Kunst fördern wir die Begegnung der Disziplinen, um immer wieder den Blick über den Tellerrand zu ermöglichen. Unter anderem in interdisziplinären Projekten sowie im Studium Generale, das jedes Fachstudium begleitet“, sagt Battenfeld.

Bereits 2006 startete die Alanus Hochschule den ersten Bachelorstudiengang in Betriebswirtschaftslehre an einer Kunsthochschule. Seit zwölf Jahren bildet der Fachbereich Wirtschaft die Manager von heute und morgen aus – und lehrt, wie man Wirtschaft nachhaltig gestalten kann. „Uns ist wichtig, dass die Studenten neben dem betriebswirtschaftlichen Fachwissen lernen, wirtschaftliche Fragestellungen aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Sie werden angeregt, innovative Ideen für ein zukunftsfähiges und ökologisches Wirtschaftsleben zu entwickeln.“ Die Studiengänge sind etabliert – und ausgezeichnet: Viermal hat der Rat für Nachhaltige Entwicklung das BWL-Studium „Wirtschaft neu denken“ mit dem Qualitätssiegel „Werkstatt N“ prämiert.

Blick über den Tellerrand
Das Curriculum der Bachelor- und Masterstudenten blickt weit über den Tellerrand konventioneller BWL-Studiengänge hinaus. Neben einer fundierten wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung belegen sie Seminare in Ethik und Kunstwissenschaft, Kunstmodule und bekommen Schauspielunterricht.

In der Kreativität sieht Götz W. Werner, der den BWL-Studiengang mitkonzipiert hat, eine wichtige Tugend im unternehmerischen Alltag. „Kunst ist ein wunderbares Mittel, um das Denken, Wollen und Fühlen der Menschen zu fördern“, sagt der Gründer von dm-drogerie markt.

ots

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare sind geschlossen.