// sie lesen ...

Allgemein

Sie können auch anders

In Berlin würdigten der frühere Bundesvorsitzende der Grünen Cem Özdemir und Wirtschaftsgrößen wie der Bundeswirtschaftsminister a.D. Wolfgang Clement, der vormalige Arbeitgeberpräsident Prof. Dr. Dieter Hundt und der Vater der Rürüp-Rente, Prof. Dr. Dr. h. c. Bert Rürup, mittelständische Unternehmen aus ganz Deutschland für Ihre herausragenden Leistungen als Arbeitgeber. Organisatorin der Veranstaltung war das Konstanzer Zentrum für Arbeitgeberattraktivität, zeag GmbH.

Die Würdigung richtete sich an 85 Unternehmen aller Wirtschaftszweige, darunter sind auch Unternehmen aus prekären Branchen wie Bau oder Pflege sehr stark vertreten. Alle ausgezeichneten Unternehmen sind unter www.top-arbeitgeber.de gelistet und dürfen mit dem Arbeitgebersiegel „Top Job“ fortan Ihre Qualitäten als Arbeitgeber hervorheben.

Die Wirtschaftsverständigen waren sich einig – wer in Deutschland bestehen will, muss dem Fachkräftemangel durch eine durchgängige mitarbeiterorientierte Arbeitgeberattraktivität entgegentreten. Cem Özdemir hielt in seiner Festrede noch eine Spitze für die Politik parat. An diesen tatkräftigen und visionären Unternehmern könne man sich auch in der Politik ein Beispiel nehmen. Es sei geradezu absurd, wenn sich eine Partei wählen ließe, um nicht zu regieren – „Welcher Unternehmer gründet ein Unternehmen, mit dem Ziel, nicht unternehmerisch tätig zu sein?“

Jährlich zeichnet das Zentrum für Arbeitgeberattraktivität die besten Arbeitgeber im Mittelstand mit dem Siegel TOP JOB aus. Die TOP JOB-Bewertung erfolgt in erster Linie durch die Mitarbeiter. Durch dieses ehrliche Feedback verbessern die Teilnehmer ihre Qualitäten als Arbeitgeber ständig.

Ziel von TOP JOB ist, die Arbeitgeberqualitäten der Teilnehmer zu steigern und sie weithin sichtbar zu machen. So können sie wettbewerbsfähig bleiben.

Die Anmeldung ist unter www.topjob.de möglich. Durch die von der Universität St. Gallen entwickelte Methodik des Arbeitgebervergleichs erkennen die Teilnehmer, wo Ihre Stellschrauben sitzen, mit denen sie die Motivation der Mitarbeiter steigern und die Loyalität erhöhen können. Sie erfahren, wie es um die Zufriedenheit der Belegschaft bestellt ist, und erkennen, wie sich diese im Hinblick auf Engagement und Bindung auswirkt.

Weiterhin ist sie ein Frühwarnsystem für kollektiven und individuellen Burn-out. Ziel des Zentrums für Arbeitgeberattraktivität ist, eine energiegeladene, gesunde und gleichzeitig leistungsmotivierte Arbeitsplatzkultur zu schaffen. Alle aktuellen TOP JOB-Arbeitgeber sind gelistet auf: www.top-arbeitgeber.de

Der Unternehmensvergleich „Top Job“
Seit 2002 arbeiten mittelständische Unternehmen mit „Top Job“ an ihren Qualitäten als Arbeitgeber. Zu dem Projekt gehört auch ein Siegel, mit dem die besten Arbeitgeber ihre Qualitäten sichtbar machen. Die Organisation obliegt der zeag GmbH – Zentrum für Arbeitgeberattraktivität mit Sitz in Konstanz am Bodensee. Die wissenschaftliche Leitung des Benchmarkings liegt in den Händen von Prof. Dr. Heike Bruch und ihrem Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Mentor des Projekts ist Bundeswirtschaftsminister a.D. Wolfgang Clement.

Der Organisator
Unter dem Dach des Zentrums für Arbeitgeberattraktivität fasst die zeag GmbH die beiden Benchmark-Projekte ETHICS IN BUSINESS und TOP JOB thematisch zusammen. zeag begleitet damit mittelständische Unternehmen, die auf den Gebieten Personalmanagement und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung bereits Herausragendes leisten oder mittelfristig leisten möchten.

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare sind geschlossen.