// sie lesen ...

Logistik- und Verkehrsberufe

30. Kfz-Sachverständigentag: Berufsbild im Umbruch

Zum 30. Kfz-Sachverständigentag im Dorint-Hotel, Potsdam, begrüßte Harald Brockmann, Präsident des Bundesverbands der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen für das Kraftfahrzeugwesen e.V. (BVSK), viele Referenten und circa 350 Teilnehmer. Zentrales Ergebnis der Veranstaltung war, dass sich das Berufsbild des Kfz-Sachverständigen gerade massiv verändert und „nur die Sachverständigen langfristig überleben werden, die bereit sind, sich den neuen Gegebenheiten anzupassen sowie in Fort- und Weiterbildung und Ausstattung zu investieren“, teilte der BVSK mit.

Die Veranstaltung hatte wichtige Zukunftsfragen des Berufs im Fokus. Dr. Christoph Lauterwasser, Geschäftsführer des Allianz Zentrums für Technik (AZT), erklärte in seinem Vortrag, dass sich die Kfz-Sachverständigen den neuen Techniken im Automobilbau anpassen müssten. Professor Michael Schreckenberg von der Fakultät Physik der Universität Duisburg-Essen referierte humorvoll über die Folgen des autonomen und teilautonomen Fahrens. Bereits das Frühjahrssymposium im Vorjahr fokussierte die immer komplexer werdende Fahrzeugtechnik und -elektronik an.

Nähere Informationen über den Zugang zum Beruf „Kfz-Sachverständiger“ gibt es unter www.zak-zert.de oder www.bvsk.de

Red., Quelle: BVSK

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.