// sie lesen ...

Gesundheits- und Pflegeberufe

Beste Arbeitgeber im Gesundheits- und Sozialwesen gekürt

Die Gewinner des bundesweiten Arbeitgeber-Wettbewerbs „Beste Arbeitgeber Gesundheit und Soziales 2015“ stehen fest. Das Great Place to Work Institut hatte sie ermittelt und im Börsensaal der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Köln ausgezeichnet.

Die ersten Plätze belegen in diesem Jahr in der Kategorie „Kliniken“ das Heinrich Sengelmann Krankenhaus aus dem schleswig-holsteinischen Bargfeld-Stegen, die St. Gereon Seniorendienste aus dem nordrhein-westfälischen Hückelhoven im Bereich „Pflege“, die Behinderten- und Altenhilfeeinrichtung St. Josefshaus Herten aus dem badischen Rheinfelden in der Kategorie „Soziales“, die Reha Vita Klinik für Gesundheit und Sport aus Cottbus im Bereich „Ambulante Versorgung“ sowie der Caritasverband Olpe in der Kategorie „Trägergesellschaften“.

Die diesjährigen Sonderpreise gingen in der Kategorie „Gesundheitsförderung“ an die Caritas Wohn- und Pflegegemeinschaft Seniorenheim St. Josef aus dem bayrischen Hauzenberg, an die St. Gereon Seniorendienste aus Hückelhoven für „Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben“ sowie an die Blomberg Klinik aus dem niedersächsischen Bad Laer in der Kategorie „Qualifizierung“.

Die Top-Platzierungen bei den kleinen Einrichtungen mit unter 50 Mitarbeitern erhielten im Bereich „Ambulante Versorgung“ die zahnärztliche Gemeinschaftspraxis INOVA+ dental aus Alsdorf bei Aachen sowie im Bereich „Pflege“ der Ambulante Dienst Schloß Rheinweiler aus Baden-Württemberg.

Die komplette Besten-Liste „Beste Arbeitgeber Gesundheit und Soziales 2015“ ist abrufbar unter: www.greatplacetowork.de/siegerliste-bags-2015.

Insgesamt zeichnete das Great Place to Work Instituts 23 Unternehmen aus der Gesundheits- und Sozialbranche für ihre besondere Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber aus. 235 Einrichtungen aus der gesamten Gesundheits- und Sozialbranche hatten sich an der Benchmark-Untersuchung beteiligt und ihre Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber auf Basis einer Mitarbeiter- sowie Managementbefragung überprüfen lassen.

„Das Gesundheits- und Sozialwesen hat immer noch Nachholbedarf in punkto Arbeitsplatzqualität und Arbeitgeberattraktivität“, sagte Frank Hauser, Geschäftsführer von Great Place to Work Deutschland, bei der Preisverleihung. „Umso mehr freuen wir uns, dass sich viele Einrichtungen auf den Weg machen, sehr gute und attraktive Arbeitgeber zu werden (…)“, so Hauser weiter.

Ziele des Wettbewerbs
Ziel der Initiative ist es, Gesundheits- und Sozialunternehmen bei der Entwicklung einer attraktiven Arbeitsplatzkultur zu fördern und die Branchen und seine Unternehmen durch ein eigenes Qualitätssiegel für gute Arbeitsplatzqualität zu stärken.

Alle Teilnehmer profitierten – unabhängig von der Platzierung auf der Besten-Liste – von der Standortbestimmung und wichtigen Vergleichsmöglichkeiten und Impulsen für ihre Weiterentwicklung.

Über den Veranstalter
Great Place to Work ist ein unabhängiges, international tätiges Forschungs- und Beratungsnetzwerk, das Unternehmen in rund 50 Ländern weltweit bei der Entwicklung einer vertrauensvollen und begeisternden Arbeitsplatzkultur unterstützt. Stammsitz des 1991 gegründeten Unternehmens ist San Francisco, USA. Das deutsche Great Place to Work Institut beschäftigt am Standort Köln aktuell 75 Mitarbeiter.

ots

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.