// sie lesen ...

Allgemein

Gemeinsam für einen starken Katastrophenschutz

Alle Hilfsorganisationen sowie weitere Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) waren auf den Gefechtsausbildungstagen des „Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr“ vertreten. Auf dem Truppenübungsgelände im sachsen-anhaltinischen Klietz stellten sich die Akteure des deutschen Katastrophenschutzes den Soldatinnen und Soldaten vor.

Das „Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr“ ist für die Zivilmilitärische Zusammenarbeit und den Katastrophenschutz verantwortlich.
An acht Stationen präsentierten sich die unterschiedlichen Organisationen mit ihren Kompetenzen und Ausstattungen. Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Nauen stellte dazu einen „Gerätewagen Sanitätsdienst“ und der ASB Rathenow ein Boot des Wasserrettungsdienstes vor. Darüber hinaus erläuterten Vertreter des ASB-Bundesverbandes die Aufgaben des ASB im Katastrophenfall. Anschließend hatten die Soldaten Gelegenheit, Fragen zu stellen und das Wissen in praktischen Übungen zu erproben. Die Veranstaltung sollte dazu beitragen, die Zusammenarbeit zwischen den Hilfsorganisationen und der Bundeswehr in Katastrophenfällen weiter zu optimieren.

Neben dem ASB waren auch die Johanniter Unfallhilfe (JUH), die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), das Technische Hilfswerk (THW), die Bundespolizei (BPOl), der Deutsche Feuerwehrverband (DFV), das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Panzerbataillon 1 vor Ort.

Susanne Hörle/ASB

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.