// sie lesen ...

Logistik- und Verkehrsberufe

Soldaten für Luft- und Raumfahrt gesucht

Die Resonanz war groß und beeindruckend. 126 Soldatinnen und Soldaten folgten der Einladung des Berufsförderungsdienstes (BFD) des Karrierecenters der Bundeswehr Berlin zu einem Soldatentag im Technologie- und Gründerzentrum Wildau. 16 Unternehmen und Bildungsträger gaben Auskunft über zivile Karrieren in der Luft- und Raumfahrt-Branche.

„Nutzen Sie heute und hier das vielfältige Angebot der anwesenden Unternehmen und die sich Ihnen bietenden tollen Karrierechancen eines internationalen Großgeschäftes mit einem jährlichen Wirtschaftswachstum von knapp fünf Prozent“, eröffnete Stefan Zimmermann, Präsident der Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz, diesen BFD-Soldatentag. „Er ist die erste gemeinsame Veranstaltung im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung der Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) und des Karrierecenters der Bundeswehr Berlin, die am 30. Oktober 2013 in Potsdam unterzeichnet wurde“, sagte Stefan Biermann, Leiter des BFD Berlin, während seiner Begrüßung. Diese aktuelle Zusammenarbeit mit dem Ziel, ausscheidende Bundeswehr-Soldaten optimal in die regionale Wirtschaft zu integrieren, steht unter der Schirmherrschaft des Wirtschaftsministers des Landes Brandenburg und wird von der Landesregierung unterstützt.

Suche nach Fachkräften
„Wir haben heute für Sie Einiges auf die Beine stellen können“, betonte Biermann. „Im Focus der Betrachtung steht die Luftfahrtbranche mit aktuellen Job-Angeboten und umfangreichen Bildungsinformationen spezialisierter Firmen, die wir für diesen Soldatentag gewinnen konnten. Ein großer Teil von Ihnen sucht für dieses oder nächstes Jahr einen Arbeitsplatz in der Luftfahrtbranche“, wandte sich Biermann an die Soldatinnen und Soldaten. „Der Fachkräftebedarf und die Nachfrage der Unternehmen nach qualifizierten Arbeitskräften in dieser Branche ist hoch.“ Bundesweit scheiden pro Jahr rund 15.000 Soldaten aus dem aktiven Dienst aus, der Berufsförderungsdienst Berlin unterstützt jährlich etwa 1.000 von ihnen in Berlin und Brandenburg bei der Suche nach einer zivilberuflichen Karriere.

Orientierung in Heimatregion
Gut beraten fühlte sich Hauptfeldwebel Nick Schubert. Er wird Ende 2014 die Bundeswehr verlassen und möchte im Anschluss an der Technischen Hochschule für Luft- und Raumfahrt in Wildau studieren. Zurzeit schraubt der Zeitsoldat aus Teltow als Bordtechniker im Fliegerhorst Holzdorf noch an den Hubschraubern CH53.

Hauptmann Arne Bahls vom Amt für Militärkunde in Gatow will ebenso in der Region Berlin-Brandenburg einen Job finden. Sein Interesse aber gilt der Logistik. Der dreifache Familienvater aus Neukölln, mit Dienstzeitende Sommer 2015, orientiert sich schon länger. Der BFD riet dem 29-Jährigen mehrgleisig zu fahren und gab ihm den Tipp zu einem Soldatentag der Logistik.

Soldaten-Ausbildung wird geschätzt
„Auch wir suchen gut ausgebildete Soldaten“, sagte Yvonne Behnke, Personalreferentin der EBK Krüger GmbH & Co. KG Teltow. Das Mittelstandsunternehmen mit rund 150 Beschäftigten war erstmals Gast einer solchen BFD-Veranstaltung. „Wir schätzen die Vorzüge dieses Klientels. Für beide Seiten ist es ein spannendes Betätigungsfeld, bis hin zur Diskussion unterschiedlichster Gehaltsvorstellungen …“

Auch, dass die Zeitsoldaten meist erst in zwei Jahren verfügbar sind, sorgte bei den Firmen für Gesprächsbedarf. „Das ist von uns so beabsichtigt“, erklärte BFD-Mitarbeiterin Susanne Waßmann. „Der zeitliche Vorlauf für die erforderlichen Fortbildungs- und Weiterqualifizierungsmaßnahmen ist Bestandteil der Förderplanung für jeden einzelnen Soldaten.“

Kooperation mit Leben erfüllt
Am Ende schloss dieser Soldatentag mit einem überaus positiven Feedback. Sowohl Bildungsträger als auch Arbeitgeber waren vom ‚Ansturm‘ und dem Interesse der 126 Zeitsoldaten mit ihren zahlreichen Berufsbildern regelrecht überrascht. Fachbezogen wurden gezielt berufsspezifische Fragen gestellt und beantwortet, viele Kontaktdaten ausgetauscht und bei einem Podiums-Workshop rege diskutiert. Die neue Kooperation zwischen dem BFD Berlin und der Zukunftsagentur Brandenburg wurde also mit Leben erfüllt. Aussteller und Soldaten wünschten sich eine alsbaldige Fortsetzung solch branchenbezogener Veranstaltungen.

BER-Flughafen-Führung
Eine von ZAB-Projektleiterin Michaela Holz und BFD-Cheforganisator Michael Rose organisierte Fahrt zum zukünftigen Hauptstadt-Airport Willy Brandt stieß genauso auf großes Interesse bei den Zeitsoldaten. Bei einer Führung durch das gigantische Milliarden-Projekt erfuhr die Besucher-Gruppe das Neueste über die Baustelle BER. Bereits heute sind auf dem Großflughafen 1.000 Beschäftigte anzutreffen. Nach Fertigstellung und Inbetriebnahme sollen insgesamt 40.000 Arbeitsplätze entstehen. Darunter dann vielleicht auch einige Jobs für ehemalige Zeitsoldaten …

Jörg Jankowsky

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.