// sie lesen ...

Handwerk

Von Edelsteinverarbeitung zu Diamantwerkzeugfertigung

Das 39. Treffen des 1994 gegründeten Arbeitskreises „Bundeswehr & Handwerk in der Nahe-Region“ führte die Repräsentanten von Landeskommando Rheinland-Pfalz/Mainz, Artillerieschule/Idar-Oberstein, Artillerielehrregiment 345/Kusel, Führungsunterstützungsbataillon 282/Kastellaun, Berufsförderungsdienst Koblenz sowie Handwerkskammer (HwK) Koblenz zur Günter Effgen GmbH in Herrstein.

Geschäftsführer Ralph Effgen hob zunächst markante Daten der Firmengeschichte hervor: Das Familienunternehmen wurde 1922 als Bearbeitungs- und Handelsunternehmen für Edel- und Halbedelsteine in Idar-Oberstein gegründet. 1950 entstand die Idee, Diamantwerkzeuge für moderne Schleifautomaten zu entwickeln und einen eigenen Maschinenbaubereich zu installieren. Von 1958–62 wurden als Produktionsvarianten die galvanische Bindung, Sintermetall- und Kunststoffbindung realisiert. 1962 kamen neue Anwendungsbereiche in der Hartmetall-, Glas- und Keramikindustrie hinzu und führten 1971 zur Verlagerung des Produktionsstandortes nach Herrstein. Dort wurde 1975 die Diamant- und Bornitridwerkzeugeinzelfertigung nach Kundenvorgabe ausgegliedert und firmiert seit 1985 als Günter Effgen GmbH. 2009 wurde das Traditionsunternehmen Lapport Schleiftechnik in Alsenborn übernommen. Heute beschäftigt das bereits in 1994 QM-zertifizierte Unternehmen 360 Mitarbeiter auf einer Produktionsfläche von 15.000 qm und stellt über 100.000 Artikel aus der Produktpalette: Schleifen, Trennen, Abrichten, Feilen, Bohren und Polieren für weltweit 7.000 Kunden her. Intensive Beratungen und Schulungen ergänzen das Angebot. Die Eigenkapitalquote liegt bei 80 Prozent; der Gesamtjahresumsatz bei 35 Millionen EUR.

Berufliche Aus- und Weiterbildung
Regelmäßige Praktika für Schüler und Studenten sowie Ausbildungscoachings für Soldaten ermöglichen interessiertem Berufsnachwuchs einen realistischen Einblick in Produktionsverfahren und -ablauf. Das Unternehmen bildet ständig zwischen 20–25 Auszubildende in den Berufen Zerspanungsmechaniker und Oberflächenbeschichter aus, denen eine Weiterbeschäftigung nach der Ausbildung garantiert wird. Unter 15 Akademikern bei der Günter Effgen GmbH befinden sich sieben promovierte Doktoren aus Maschinenbau, Chemie und Physik, mit deren Hilfe die Zusammenarbeit mit verschiedenen Hochschulen und wissenschaftlichen Instituten gepflegt wird. Qualifiziertes Personal ist der Erfolgsgarant, lautet eine Maxime der Firmenphilosophie mit dem Leitmotiv: Präzision – Innovation – Flexibilität.

Erfahrungen mit Soldaten
Unter den Beschäftigten der Günter Effgen GmbH befinden sich auf allen Führungsebenen und in allen Tätigkeitsbereichen ehemalige Zeitsoldaten: Im Beirat der Geschäftsführung ebenso wie in Qualitätsmanagement, Controlling, Arbeitsschutz oder Fertigungsplanung, Arbeitsvorbereitung und Fertigungstechnik. Die durchweg positiven Erfahrungen mit ihnen fasst Ralph Effgen, früher selbst Wehrpflichtiger (W15) als Kfz- und Panzerschlosser, stichwortartig zusammen:

  • Problemlose Integration in die unternehmerischen Strukturen
  • Erhöhte Leistungsbereitschaft
  • Strukturierte Arbeits- und Vorgehensweise
  • Entscheidungsfreudigkeit
  • sehr gute Qualifikation in der Personalführung
  • gestandene Persönlichkeiten
  • Zusatzausbildungen, die über den Berufsförderungsdienst (BFD) exakt an das Unternehmen angepasst waren.

Ein Firmenrundgang durch die verschiedenen Produktionsbereiche verdeutlichte die Absicht des Firmenchefs, mit ständigen Innovationen, hoher Qualität und flexiblem Eingehen auf Kundenanforderungen gemeinsam mit seinen Mitarbeitern die Zukunft zu meistern. Neue Chancen sieht er etwa in der Umwelttechnik, dem Kraftfahrzeugbau, der Medizintechnik, dem optischen Bereich sowie der Elektronik.

  • Kontakt
    Günter Effgen GmbHAm Teich 3–5
    55756 Herrstein
    Telefon (0 67 85) 18-0
    E-Mail info@effgen.de
    Internet www.effgen.de

Autor: Dr. Lothar Greunke

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.