// sie lesen ...

Handwerk

Tag des Handwerks 2013: eine Rückschau

Am dritten bundesdeutschen Tag des Handwerks am 21. September 2013 veranstalteten die Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe-Hunsrück, die Arbeitsagentur Bad Kreuznach sowie das Berufsbildungszentrum Bad Kreuznach der Handwerkskammer (HwK) Koblenz erstmalig eine gemeinsame Ausbildungsmesse. An neun Themeninseln wurden von zwölf Innungen, elf Einzelbetrieben und dem HwK-Zentrum insgesamt 27 Handwerksberufe aus der Nahe-Region präsentiert. Dabei reichte die Berufspalette von A  wie Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bis hin zu Z wie Zahntechniker.

Ziel der Veranstaltung war die Nachwuchswerbung für das Handwerk. Knapp 600 meist jugendliche Schülerinnen und Schüler sowie Eltern, Lehrer und Berufswahlkoordinatoren waren den Einladungen von Arbeitsagentur und Kreishandwerkerschaft gefolgt. Zahlreiche Lehrstellen wurden an diesem Tag vermittelt, darunter auch duale Studienplätze für Abiturienten. Von ca. 100 Teilnehmern an einer Handwerks-Rallye hatten sich schließlich drei für eine Preisauszeichnung hervorgetan, die im Advent erfolgen wird.

Vorbildlich hatten einzelne Schulen den Messebesuch vorbereitet: Sei es durch Fragebögen, die die Schüler/-innen wie eine Checkliste durch den Berufsparcours lotsten oder durch eine gezielte Themenvertiefung über Fügetechniken via Schweißen, worin sich eine klassenübergreifende Arbeitsgruppe „Metall“ mit ihrem Fachlehrer sachkundig machte. Richtige Hingucker waren etwa 60 Mitglieder von Jugendfeuerwehr und Technischem Hilfswerk, die – selber noch Schüler – zum 14. Mal Technik-Workshops absolvierten: Metallbau, Schweißen, Kfz-Technik, Holz- und Rohrleitungsbau. Ihnen sprach Ministerialdirigent Peter Grüßner, Abteilungsleiter 5 (Kathastrophenschutz) im Mainzer Innenministerium, Dank und Anerkennung für ihr Engagement aus. En passant erfolgte die Erkundung eines gymnasialen Fachstufenleiters, der ein Berufsorientierungsprojekt für 75 Neuntklässler an drei Vormittagen Anfang Oktober im HwK-Zentrum geplant hatte. Schwerpunkt: praktische Arbeits- und Verfahrenserprobungen.

Dr. Lothar Greunke

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.