// sie lesen ...

Handwerk

Gemeinsame Personalstrategie von Bundeswehr und Wirtschaft

KOBLENZ. Der Tradition folgend, besuchte der Chef des Stabes Kommando Heer, Generalmajor Wolfgang Köpke, das Beratungszentrum Bundeswehr- Wirtschaft (BzBwWi) unter dem Dach der Handwerkskammer (HwK) Koblenz. Mit der Neuausrichtung der Bundeswehr wurde das Kommando Heer zum 1. Oktober 2012 in Strausberg neu aufgestellt und übernimmt die Aufgaben des Führungsstabes des Heeres, des Heeresamtes und des bisherigen Heeresführungskommandos, das bis 2012 in Koblenz stationiert war.

Bei seinem Besuch ließ sich Generalmajor Köpke umfassend über den aktuellen Sachstand der „Koblenzer win-win-Kooperation“ unterrichten. Bei einem kurzen Vortrag wurde er genauer über Formen der gemeinsamen Personalgewinnung, Bildungs- und Integrationsprojekte sowie zukünftige Schritte der Zusammenarbeit durch den Leiter des BzBwWi Koblenz, Oberst d.R. Hans-Joachim Benner, informiert.

Im Zentrum stand dabei die Weiterentwicklung des 2008 begonnenen SaZ-Modells „Fachliche Qualifizierung in verkürzter Form“ – aus dem Dienst ausscheidende Soldaten werden innerhalb von 15 Monaten zur Gesellenprüfung in ausgewählten Handwerksberufen geführt – als zukunftsweisendes Projekt auch der Nachwuchsgewinnung für die Laufbahn der Mannschaften in den Streitkräften. „Auch die Begleitung des Berufseinstiegs von Soldaten mit Migrationshintergrund in die Wirtschaft hat dabei weiterhin einen besonderen Stellenwert“, so Benner. Entstammen doch die bisherigen Teilnehmer aus siebzehn verschiedenen Nationen.

Köpke lobte das beeindruckende bundesweite Engagement des Koblenzer Beratungszentrums. „Der Dienst in der Bundeswehr umfasst eine Vielzahl attraktiver Tätigkeiten. Insbesondere das Heer hat als Arbeitgeber mit fordernden und motivierenden Berufen sehr viel zu bieten!“, so der General. „Wir werden in Zukunft noch intensiver als bisher auf dem Gebiet ‚Personal – Soldat auf Zeit und Reservist‘ mit der Wirtschaft zusammenarbeiten.“

Im Mittelpunkt der Besichtigung ausgewählter Bildungseinrichtungen der HwK Koblenz standen Formen der Aus- und Weiterbildung, die Präsentation moderner Technologien sowie Gespräche mit Ausbildern der HwK und Lehrgangsteilnehmern aus dem Bereich der Bundeswehr. „Bei den hervorragenden Möglichkeiten der Qualifizierung ist mir um die Integration unserer Soldaten in die Wirtschaft nicht bang“, bekräftigte Generalmajor Wolfgang Köpke abschließend.

  • Infos
    Beratungszentrum Bundeswehr-Wirtschaft
    Telefon (02 61) 39 8-12 6, Fax -93 4, beratung@bundeswehr-wirtschaft. de, www.bundeswehr-wirtschaft.de

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.