// sie lesen ...

Allgemein

Reservistenverband zieht ins Karrierecenter Hannover ein

Als Verteidigungsminister Thomas de Maizière am Dienstagabend, 11. Dezember 2012, das Bundeswehr-Karrierecenter Hannover in Dienst stellte, war das nicht nur für die Bundeswehr ein entscheidender Schritt in die Zukunft. Auch der Reservistenverband, der mit seiner Landesgeschäftsstelle in die Liegenschaft einzog, positioniert sich neu. Langfristig beabsichtigt das Präsidium des Reservistenverbandes, in allen 16 Karrierecentern der Bundeswehr Geschäftsstellen anzusiedeln.

„Für den Reservistenverband ist der Einzug in das Karrierecenter der Bundeswehr in Hannover aus zweierlei Hinsicht zukunftsweisend. Mit der Präsenz unserer Landesgeschäftsstellen in den Karrierecentern wird das partnerschaftliche Miteinander des Verbandes und der Bundeswehr weiter gestärkt – und auch nach außen hin deutlich sichtbar“, sagte dazu Verbandspräsident Roderich Kiesewetter. „Doch noch wichtiger ist die Wirkung nach innen, denn allen angehenden und aktiven Soldaten wird ganz selbstverständlich signalisiert: Da ist jemand, der auch nach Ablauf der aktiven Dienstzeit für Dich da ist. Gleichzeitig muss ein Ende der Karriere in der Bundeswehr nicht auch ein Ende des Engagements für Deutschland bedeuten.“

Durch die Ansiedlung der Geschäftsstellen in den Karrierecentern will der Reservistenverband den Kontakt zu künftigen und ausscheidenden Soldaten intensivieren. Anfang Dezember 2012 hatte der Reservistenverband erstmals seit acht Jahren wieder eine positive Entwicklung in der Ein- und Austrittsbilanz vermeldet. Unterm Strich stand ein Plus von 400.

Reservistenverband

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.