// sie lesen ...

Logistik- und Verkehrsberufe

Vom Instandsetzungssoldaten zum Werkstattleiter im Motorradhandel

Der ehemalige Soldat auf Zeit, Alexander Hörding, hat seine Leidenschaft für Motorräder zum Beruf gemacht. Eine Aufstiegsfortbildung zum Zweiradmechanikermeister während und nach seiner Wehrdienstzeit ermöglichte ihm die erfolgreiche Rückkehr in das zivile Berufsleben.

Alexander Hörding kam als gelernter Zweiradmechaniker der Fachrichtung Motorrad zur Bundeswehr. Dies war eine gute Voraussetzung dafür, um beim Gebirgsjägerbataillon 233 in Mittenwald vier Jahre lang als Instandsetzungsunteroffizier tätig zu werden. Eine spätere zivilberufliche Weiterführung seines Berufes als Zweiradmechanikermeister nach Beendigung seines Wehrdienstes war von Anfang an sein Ziel.

So absolvierte er bereits während seiner Wehrdienstzeit mit Unterstützung des Berufsförderungsdienstes die allgemeinberuflichen Teile III und IV der Meisterprüfung. Die darauf aufbauenden Teile I und II der Meisterprüfung für Zweiradmechaniker schloss Hörding nach Ende seiner Dienstzeit ab. Für die Kosten kam der Berufsförderungsdienst auf.

Jetzt ist Alexander Hörding aufgrund seiner erfolgreichen Aufstiegsfortbildung bei der Firma Moto-Sport Sulzgruber in Garmisch-Partenkirchen als Werkstattleiter angestellt. In dieser Funktion ist er verantwortlich für die Kundenbetreuung, die Wartung und Reparatur von Motorrädern und anderen motorisierten Zweirädern.

Als Meister obliegt ihm auch die praktische Unterweisung von Lehrlingen, an die er nun sein Wissen weitergeben kann.

Hörding, der selbst leidenschaftlicher Motorradfahrer ist, hat mit Hilfe des Berufsförderungsdienstes München und seines Beraters vom Standortteam Mittenwald seinen Traumberuf wahr werden lassen.

BFD München

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.