// sie lesen ...

Logistik- und Verkehrsberufe

Vom Sanitätsunteroffizier zum Verkehrsflugzeugführer

Der erfolgreiche Neustart in ein ziviles Erwerbsleben begann für den ehemaligen Soldaten Thomas Wagner im Oktober 2009. Damals konnte er mit Unterstützung des BFD München eine Ausbildung zum Verkehrsflugzeugführer bei der für die Linienflugzeugpiloten-Ausbildung zugelassenen Flugring Salzburg GmbH in Salzburg beginnen.

Der lange Weg bis zum Co-Piloten
Die Kosten der ca. 60.000 Euro teueren Bildungsmaßnahme überstiegen den zur Verfügung stehenden Förderungshöchstbetrag bei Weitem. Um sein Ziel dennoch zu erreichen, brachte der ehemalige Sanitätssoldat Erspartes und Mittel aus einem Bankdarlehen ein.

Mittlerweile konnte er alle bisher vorgeschriebenen Ausbildungsabschnitte flug- und prüfungstechnisch erfolgreich abschließen. Derzeit absolviert er noch die Ausbildung im Instrumentenflug (IFR) für zweimotorige Flugzeuge.

Flugzeugtyp gebundene Ausbildung gestartet
Zeitgleich hat Thomas Wagner die sogenannten Type Rating Courses (Baumusterausbildungen) für Flugzeuge des Typs Falcon 900 und SC7 Skyvan begonnen bzw. bereits abgeschlossen.

Bevor ein Pilot nämlich ein Flugzeug alleine oder als Co-Pilot fliegen darf, hat er neben seiner „allgemeinen“ Ausbildung zum Piloten für jeden zu fliegenden Flugzeugtyp eine spezielle, typbezogene Ausbildung, das sogenannte Type Rating, zu absolvieren. Grund hierfür ist, dass die Flugzeugtypen untereinander in den technischen Details, den Bedienungsabläufen und vor allem im Flugverhalten teilweise sehr große Unterschiede aufweisen.

Begeistert und motiviert
Thomas Wagner absolviert seine Traum-Ausbildung mit großer Begeisterung und Motivation. Davon konnte sich Markus Enzinger, sein Berater vom Standortteam Bad Reichenhall des BFD München und ebenfalls ehemaliger Zeitsoldat, bei einem Betreuungsbesuch am Flughafen Salzburg (Österreich) überzeugen.

Erwin Meier-Heindl, BFD München

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.