// sie lesen ...

Allgemein

Kontaktbörse für Offiziere vermittelte viele Jobs

Die durch den Vizepräsidenten der WBV Nord, Gerold Koch, eröffnete 18. Kontaktbörse der WBV Nord für ausscheidende Offiziere auf Zeit mit Studium im ersten Quartal 2012 in Hannover übertraf die Vorjahreserfolge, sowohl für die Partnerunternehmen als auch für die ausscheidenden Soldaten.

121 Offiziere hatten die Möglichkeit genutzt, direkt mit Personalmanagern und Fachleuten zum Großteil international tätiger namhafter Firmen Einzelgespräche zu führen und an intensiven Präsentationen teilzunehmen.

Ungefähr jeweils ein Drittel der Offiziere hatten einen wirtschafts-, ingenieurs- oder sozialwissenschaftlichen/pädagogischen Studienabschluss, und darauf war auch die Auswahl der Unternehmen abgestimmt. Der Bogen spannte sich von Bosch, Autovision, Lufthansa, Rehau, Aerotec und GE über Ernst & Young, Stratley, Kühne + Nagel, Deutsche Bahn, Otto und Amazon bis hin zu Aida, ECE, Lidl, Commerzbank, Allianz und Software AG. Die mittelständische Industrie und die Bundesagentur für Arbeit sowie eine Hilfsorganisation für Selbstständige ergänzten das Angebot.

Insgesamt wurden 416 Einzelgespräche geführt und 310 Bewerbungen direkt überreicht. 49 Vorstellungsgespräche wurden schon während der Veranstaltung vereinbart und 26 Einstellungen sofort in Aussicht gestellt.

Auf Grund der Gespräche des zuständigen Dezernatsleiters WR 4 der WBV Nord, Regierungsdirektor Thomas Zoch, mit den teilnehmenden Unternehmen und Offizieren während der Veranstaltung und nach Auswertung der Fragebögen ist zu erwarten, dass mindestens ein Drittel der 121 Offiziere durch die Kontaktbörse eine Arbeitsstelle nach der Bundeswehrzeit bekommen wird

RDir Thomas Zoch

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.