// sie lesen ...

Freizeit- und Tourismusbranche

Umschulungen: Sport- und Fitnesskauffrau/-mann werden

Diese berufliche Tätigkeit geht einem immer stärker werdenden Trend nach: dem Drang der Leistungsgesellschaft, sich in der Freizeit und zur Regenerierung sportlich zu bewegen. Sport- und Fitnesskaufleute übernehmen dabei Verwaltungs- und Organisationsaufgaben in Fitnesscentern und -anlagen sowie sonstigen Betrieben der Fitness- und Freizeitwirtschaft. Typische Arbeitsfelder sind Sportverbände und -vereine, Rehasportvereine, Golf- und Tennisplätze, Schwimmbäder, Kletterhallen, Reithallen, Fußballstadien, Wellness- und Gesundheitszentren, Hotels, Sportschulen, Skischulen, Sport- und Badeämter, Tourismuszentralen, Betriebe des Sportfachhandels sowie Marketing- und Veranstaltungsfirmen. Somit bietet sich ein vielfältiges Einsatzgebiet. Den Beruf gibt es noch nicht lange; er hat sich aus einem rasch anwachsenden Bedarf nach Bewegungsangeboten ergeben.

Sport- und Fitnesskaufleute gewährleisten durch ihre kundenorientierten, betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Tätigkeiten einen reibungslosen Sportbetrieb. Sie entwickeln Konzepte für Sport- und andere Dienstleistungsangebote. Die Betreuung der Kunden gehört zum Job dazu. Dies beinhaltet gesundheitliche Aspekte von Bewegung und Ernährung ebenso wie die Beratung zu Sportangeboten. Sport- und Fitnesskaufleute wissen genau über die Angebotspalette ihres Arbeitgebers Bescheid. Auf dieser Basis erstellen sie individuelle Trainingspläne und schließen Trainingsverträge mit den Kunden ab. Man erklärt, wie die Fitnessgeräte optimal zu bedienen sind, demonstriert die richtigen Bewegungsabläufe, betreut sogar selbst Übungen und ist dafür verantwortlich, dass immer genügend funktionierende Geräte da sind.

Deshalb ist Wissen über Trainingsmethoden in diesem Beruf ebenso obligatorisch wie Kenntnisse von Beauty- und Entspannungsangeboten, weil sich diese bei Kunden immer größerer Beliebtheit erfreuen. Innerhalb der Branche  ändern sich die sportlichen Trends schnell, genau wie der wissenschaftliche Stand über Sport und Gesundheit. Deswegen muss man sich immer durch Fachzeitschriften und Lehrgänge auf dem Laufenden halten.

Für den professionellen Sportbetrieb unerlässlich ist die sorgfältige Konzeption der Angebote. Dazu gehört die inhaltliche Konstruktion und Durchführung, wobei die Sport- und Fitnesskaufleute Kosten und Einnahmen des geplanten Angebotes aufstellen und dann die Finanzierungsmöglichkeiten prüfen, beispielsweise mittels Mitgliedsbeiträgen oder durch Sponsoren. Sie wirken auch bei der Durchführung von Sportveranstaltungen mit. Ein weiterer Aufgabenbereich ist das Marketing: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Werbemaßnahmen. Dazu kommen noch Aspekte im Bereich der Personalwirtschaft hinzu (Personalentwicklung, -planung und -führung).  Sport- und Fitnesskaufleute stellen sicher, dass immer genügend Mitarbeiter da sind und sorgen bei Bedarf für Ersatz.

Schwerpunktmäßig ist in diesem Job der kaufmännische Tätigkeitsbereich. Am Computer sind Geschäftsvorgänge des Rechnungswesens zu bearbeiten. Man fertigt auch Statistiken an, schreibt Kassenberichte oder führt vorbereitende Arbeiten für den Jahresabschluss durch. Fitness am Computer ist zudem gefragt, denn die Arbeit ist mit Textverarbeitungs-, Tabellen-kalulations- und E-Mail-Programmen sowie mit branchenspezifischer Software zu bewerkstelligen.

GPB Berlin: verkürzte Umschulung auch für Soldaten am Dienstende
Eigentlich ist zum Ergreifen dieses Berufs eine dreijährige duale Ausbildung durch Berufsschule und Betrieb vorgesehen. Doch es gibt auch Umschulungen mit einer verkürzten Lernzeit von nur 21 Monaten bei der Gesellschaft für Personalentwicklung und Bildung mbH in Berlin (GPB). Die Kurse mit anerkanntem Abschluss vor der Industrie- und Handelskammer starten jährlich meistens mehrmals (http://www.gpb.de/Sport-und-Fitness-Kaufmann-Kauffrau-Berlin.66.0.html).

Der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr kann eine derartige Umschulung prinzipiell finanziell fördern, bei entsprechender Dienstzeitlänge und wenn man den Antrag noch vor Ende der Dienstzeit stellt.

Die Voraussetzungen zur Aufnahme in einen solchen Kurs bei der GPB in Berlin sind neben guten Deutschkenntnissen ein guter mittlerer Schulabschluss, ein Berufsabschluss und/oder mehrjährige Berufserfahrung. Darüber hinaus ist ein Eignungstest beim Anbieter zu bestehen.

„Wir haben bisher gute Erfahrungen mit Soldaten gemacht. Sie sind immer sehr pünktlich und die Leistungen sind im oberen Bereich“, sagt Martin Mehlis, Bildungsberater bei der GPB.

Und das bietet die Ausbildung bei der GPB in Berlin:

  • Kommunikations- und Präsentationstraining
  • betriebliche und individuelle Arbeitsorganisation
  • Wirtschaftskunde
  • Rechtskunde
  • Grundlagen der Informationsverarbeitung
  • Computer: MS Office
  • kaufmännische Software
  • Business English
  • kaufmännisches Rechnen
  • Geschäftsvorgänge und Auftragsbearbeitung
  • Marketing
  • betriebliche Buchführung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Personalwirtschaft
  • Bewerbungstraining
  • Aufbau und Strukturen im Sport
  • Marketing/Verkauf in der Sportbranche
  • Recht, Datensicherheit und -schutz
  • Verwaltung und Pflege von Sporteinrichtungen
  • Aufbau und Struktur von Sportangeboten, Qualitäts-management
  • Projektmanagement
  • Fitness-Trainer-B-Lizenz (inklu- sive Prüfung)
  • Organisation von Veranstaltungen
  • Fachenglisch Sport
  • Praktikum
  • Vorbereitung auf die gesamte Abschlussprüfung bei der IHK

Die Bildungsberatung von GPB informiert über die Umschulung zum Beruf Sport- und Fitnesskauffrau/-mann unter der folgenden Rufnummer: 030 47370817 (Ansprechpartnerin Ivonne Heiden; Homepage: www.gpb-berlin.de).

Info-Hotline zu anderen Qualifizierungensmöglichkeiten
Unter der Rufnummer 030-6835795 bietet GPB eine allgemeine Beratung für ausscheidende Soldaten über Ausbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten auch in anderen Berufen an. Es gibt sogar einen Beratungs-Chat für Bundeswehrangehörige auf der Homepage des Unternehmens: www.gpb-berlin.de/Bundeswehr-Qualifizierungsangebote.872.0.html (donnerstags von 12–16 Uhr). Dabei beantwortet Bildungsberater Martin Mehlis alle Fragen über zivile Qualifizierungsmöglichkeiten.

Auch in Stuttgart gibt es einen Anbieter
Ein weiterer Anbieter für eine zweijährige Umschulung mit dem Berufsziel Sport- und Fitnesskauffrau/-mann ist die Medizinische Akademie in Stuttgart von der IB-Gesellschaft für interdisziplinäre Studien. Dort gibt es den anerkannten IHK-Abschluss ebenfalls.  Der nächste Kurs beginnt ab Sommer 2012, der genaue Termin steht noch nicht fest. Nähere Informationen dazu sind unter der Telefonnummer (0711) 6454561 zu erfahren, oder auch unter der folgenden E-Mail-Adresse: fitnesskaufmann.stuttgart@med-akademie.de – Bewerbungen sind an folgende Adresse zu richten:

IB – GiS mbH –
Medizinische Akademie
SportMed
Hauptstätter Straße 119–121
70178 Stuttgart

Auf den Internetseiten der Firma www.med-akademie.de lässt sich mehr über die Umschulung und auch über andere Berufe erfahren. Dort besteht auch die Möglichkeit der Online-Bewerbung.

Text: Hans Martin Krause

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.