// sie lesen ...

Gesundheits- und Pflegeberufe

Alles fit – Fitnesstrainer verhelfen Klienten zu gesundem Lifestyle

Im Zeichen des Gesundheitssports sowie der Wellness, Ausdauer und Kondition steht der Beruf Fitnesstrainer. In diesem Beruf bringt man den Kunden das Trainieren an Fitnessgeräten zu Steigerung des körperlichen Wohlbefindens bei. Fitnesstrainer/-innen unterrichten in diversen Sportarten. Und sie beraten Klienten über eine aktive, ausgewogene und gesunde Lebensweise.

So ist die Unterweisung im Training mit freien Hanteln und mit Trainingsmaschinen eine der hauptsächlichen Aufgaben; hierbei unterziehen sich neue Kunden einem Eingangs-Check. Danach erstellen die Fitnesstrainer ein individuelles Programm. Dabei achten sie auf die korrekte Handhabung der Geräte und auf eine richtige Dosierung des Trainings, damit die Freizeitsportler sich nicht über- oder unterfordern. Die Trainingseinheiten finden in den Bereichen Cardiofitness, Aerobic, Step, Stretching, Gymnastik und Wirbelsäulengymnastik statt. Dabei ist es wichtig, dass das Training mit einem Plan und unter Berücksichtigung der Biomechanik effektiv verläuft, was immer wieder Bewegungsanalysen und Korrekturen nach sich zieht. Auch führen Fitnesstrainer Kraft-, Ausdauer- und Beweglichkeitstests durch. Trainingskonzepte erstellen sie für Leistungssportler.

Wohlbefinden und Gesundheit
Das Bewusstsein für einen gesunden Lebensstil nimmt durch die Wellnessbewegung mehr und mehr zu. Eine erfolgreiche Stressbewältigung und die Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens sind vielen Menschen neben Kondition und Körperformung immer wichtiger. Zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit sind Bewegung, Entspannung  wie auch eine gesunde Ernährung maßgebend. Deshalb führen Fitnesstrainer unter anderem Kurse zum Erlernen von Entspannungsübungen durch, und sie beraten in Ernährungsfragen. Darüber hinaus bieten sie Wellnessprogramme an.

Vielseitig einsetzbar
Fitnesstrainer arbeiten in Sportvereinen, Fitness-Zentren und -Studios, Hotels, Ferienclubs und -zentren sowie in Vorsorge- und Rehabilitationskliniken oder auch in Saunen, Solarien und Bädern. Nicht nur drinnen findet die Arbeit statt, sondern auch draußen im Freien. Auch Büroarbeit gehört dazu, wenn Trainingspläne am Computer entstehen oder sich Kunden beraten lassen wollen. Der Computer ist auch für Zeit- und Terminpläne behilflich.

Durch Fachliteratur und einschlägige Zeitschriften hält man sein Wissen für die Kunden auf dem Laufenden. Unfallverhütungs- und Sicherheitsvorschriften sollten Fitnesstrainer auch kennen. Und sie kennen die Bedienungsanleitungen von Trainingsmaschinen sowie Geräten. Englischkenntnisse sind vorteilhaft. Viele Fitnesstrainer arbeiten als Selbstständige und als freie Mitarbeiter. Oder nebenberuflich.

Fitnesstrainer werden
Es gibt bundesweit verschiedene Bildungsanbieter, die Ausbildungen in Vollzeitform durchführen und den Bildungsgang intern regeln. Dass heißt, eine rechtlich geregelte, einheitliche Ausbildung existiert nicht. Die Möglichkeit, Fernlehrgänge zu durchlaufen, besteht. Nähere Informationen zu den Anbietern gibt die Bundesagentur für Arbeit.

Diskussion

Kommentare sind für diesen Beitrag nicht zugelassen.

Kommentare geschlossen.